Monatsarchiv: September 2016

Mostar – eine Stadt im Zwiespalt

 

_mg_7679

 

Unser letztes Ziel in Bosnien und Herzegowina ist die im Südwesten des Landes gelegene Stadt Mostar, die, als Schauplatz militärischer Auseinandersetzungen im Rahmen der Unabhängigkeitsbestrebungen, unser Interesse weckte.
Nachdem wir unser Auto in der Nähe des Zentrums abgestellt haben und uns zu Fuß auf den Weg ins Herz der Stadt begeben, wird uns schnell bewusst, wie stark die damaligen Ereignisse die Bewohner*innen Mostars prägten und uns ihre Auswirkungen auch noch heute deutlich spürbar begegnen. Weiterlesen

podsjetiti na Jasenovac

Auf unserem Weg von Zagreb nach Sarajevo besuchen wir das Konzentrationslager Jasenovac, welches von 1941 bis 1945 von kroatischen Nationalist*innen des faschistischen Ustascha-Regimes geführt wurde. Somit war es das einzige KZ Europas, in dem ohne direkte deutsche Beteiligung systematisch gemordet wurde. Das gleichnamige, an das Konzentrationslager angrenzende, Dorf wirkt verlassen und trostlos. Es befindet sich in direkter Nähe zur Staatsgrenze zu Bosnien und Herzegowina.

Weiterlesen

Gespräch mit Sonja Lokar

Wir führen zu Beginn unserer Reise ein Interview mit Sonja Lokar, ehemalige stellvertretende Generalsekretärin der Kommunistischen Partei in Ex-Jugoslawien. Gleichzeitig arbeiten wir nach anfänglicher Orientierung mehr und mehr den roten Faden heraus, der uns auf der Reise begleiten soll.
Unsere Arbeit soll unter der Leitfrage stehen, wie die Organisation von Solidarität aussehen kann.
Um den Arbeitsinhalt zu präzisieren, bieten wir eine Übersicht über das allgemeine Verständnis von Solidarität.
Weiterlesen

Medika – ein kulturelles Herz Zagrebs

Nach unserer Ankunft in Zagreb gehen wir zum Kulturzentrum Medika im Osten der Innenstadt. Vor der Reise hatten wir schon versucht, Kontakt aufzunehmen. Ein Treffen konnten wir zwar nicht auf die Beine stellen, trotzdem wollen wir uns den Ort gerne persönlich anschauen und hoffen dort auf linke Aktivist*innen zu treffen, mit denen wir uns über die Szene in Kroatien austauschen können.

_MG_7496

Das ist der liebevoll gestaltete Eingang eines Clubs des Medika.

Durch ein Tor treten wir auf einen von Häusern gesäumten, verwinkelten Innenhof. Graffiti ist wild auf die groben Mauern gesprüht, einige Fenster sind mit Holzspanplatten verbarrikadiert. Weiterlesen

ROGOVILJENJE – die Kunst eines Zusammenlebens

_MG_7408

Es regnet in Strömen, als wir mit unseren 2 Autos vor dem grauen Eisentor unserer Unterkunft in Ljubljana vorfahren. Hektisch rennen uns unbekannte Menschen umher um das Tor vor uns aufzuschließen. Ein komplett durchnässter Typ stellt sich uns als Rasko vor. Wir fahren in einen dunklen Innenhof und laufen durch das Gewitter in eines der umliegenden Gebäude.

Drinnen werden wir von weiteren Student*innen empfangen und finden uns in einer Küche wieder, in der Geflüchtete für sich und andere Essen organisieren. Sofort werden wir eingeladen, einen Geburtstag mitzufeiern. Nach 14 Stunden Autofahrt von Berlin nach Ljubljana sitzen wir also erschöpft auf einem Teppich mitten in einer stimmungsvollen Party, jeder von uns mit einem Becher Wein bedient. Weiterlesen

Partisan*innenkrankenhaus und -druckerei

Wir fahren morgens in Begleitung von zwei Mitgliedern der linken Studentengruppe Iskra und einer Freundin, die im Radio Student wirkt, in die Berge.

_MG_7251

Der Operationssaal im Partisan*innenkrankenhaus

Der Weg führt aus Ljubljana hinaus in eine bergige Landschaft, er ist gesäumt von einem dichten, hohen Wald. Vereinzelt sehen wir Berghütten auf Lichtungen stehen. Nach längerer Fahrt erreichen wir das Partisan*innenkrankenhaus Franja.
Es liegt auf 600 Metern Höhe und wurde zur Versorgung von schwerverletzten Partisan*innen errichtet.

Weiterlesen

Kritische Mediziner*innen auf Reisen Vol. 2

Wir, die Reisegruppe der kritischen Mediziner*innen, reisen vom 1.09 bis zum 11.09. durch Slowenien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina.

_MG_7165

unser Bus bei der Abfahrt

Auf unserer Route liegen mehrere Tage in Ljubljana, Zagreb, Sarajevo, Tuzla, Mostar und der Hof Longo Mai in Österreich kurz vor der slowenischen Grenze. Uns erwarten Tage mit zahlreichen Gesprächen mit anderen und untereinander, mit Besichtigung von Partisan*innenkrankenhäusern, Zeitzeug*innengesprächen, Begegnung der Studi-Gruppe Istkra, Besichtigung des KZ Jasenovac, Gesprächen mit dem offenen Zentrum Sarajevo und Mitprotestierenden der Proteste 2012 in Bosnien-Herzegowina, ein Besuch in einem linken Kulturzentrum, Denkmälern und einem Partisan*innenfriedhof und die Landwirtschaftskommune Longo Mai. Weiterlesen