Solierklärung nach Cottbus – Heute Demonstration vor der Landesvertretung um 18 Uhr

18 Aktivist*innen werden in Cottbus nach der Baggerbesetzung am 04.02. in der Lausitz in Gewahrsam gehalten. Nach der Vorführung den Haftrichter*innen sind sie nun in Untersuchungshaft. Wir stellen uns gegen dieses unverhältnismäßige und erniedrigende Polizeivorgehen und bekunden unsere Solidarität den Festgehaltenen! Klimaschutz ist kein Verbrechen!

Die Aktivist*innen hatten Kohlebagger in Jänschwalde und Welzow Süd besetzt und damit das Ergebnis der Kohlekomission kritisiert.
Auch aus medizinischer Perspektive ist der Klimawandel ein enormes Problem und mit dem Ergebnis der Kohlekomission erst bis 2038 aus der Braunkohle auszusteigen und ohne einen wirklichen Ausstiegsplan, wird ein Erreichen des 1,5Grad-Ziels ein Szenario der Unmöglichkeit. Hinzu kommen enorme Entschädigungszahlungen an die Kohleindustrie und Unklarheit über das Weiterexistieren von Dörfern und Wäldern nahe der Abbaugebiete.

Diese Klimapolitik, die Hand in Hand geht mit einer solchen willkürlichen Repressionsmaschinerie, muss entschieden bekämpft werden, um gemeinsam die Gefährdung unserer Gesundheit, des Klima und zahlreicher Menschenleben zu stoppen.

Solidarische Grüße an die Aktivist*innen!

 

Kommentare sind geschlossen.